Ohne Bäume kein Leben
            Bäume spenden Leben. Bäume zu schützen ist Bürgerpflicht!

Dallgower Straße

 

Dallgower Straße im Februar 2016

Im Zuge des Straßenausbau-Programms 2016 wird u.a. auch die Dallgower Straße ausgebaut. Das Ausbauprogramm sieht im Grundsatz vor, so wenig wie möglich Straßenbäume zu fällen, aber so viel wie notwendig, um die Straße entsprechend auszubauen. Die Ausbaupläne liegen internetmäßig auch auf dem Stadtportal zur Ansicht aus. Nach diesen Unterlagen sollte in der Dallgower Straße lediglich ein Baum gefällt werden. Ich hoffe, dass ich nichts übersehen habe...

Meine Kollegin aus der Baumschutzgruppe Finkenkrug wurde im Februar 2016 über folgendes informiert:

"Der Postzusteller, welcher regelmäßig in der Dallgower Straße seinen Aufgaben nachgeht, hat sich über die plötzlichen Veränderungen an den Bäumen gewundert und ein politisches Gremium davon in Kenntnis gesetzt."

Meine Kollegin ist am 19.2.2016 in die Dallgower Straße gefahren und schickte diese Bilder...

diese Baumstümpfe werden wohl bald nicht mehr...

...zu sehen sein...

vermutlich auch alt und morsch?

hätte man diesen Baum erhalten können?

 

Immer wieder beschäftigt mich die Frage nach dem FÜR und WIDER von Baumfällungen, wenn Straßen ausgebaut werden. Es werden auch Bäumchen wieder gepflanzt, wenn die Straße dann fertig ist.  Wie viel CO² können junge Bäumen aus der Luft filtern und wie produktiv ist ein junges Bäumchen bei der Abgabe von Sauerstoff...?

Die Tier- und Pflanzenwelt, die von und mit den Bäumen lebt, ist erst einmal zerstört... Vögel finden keine Insekten und ziehen sich zurück. Bienen, die wir so dringend für die Bestäubung von Nutzpflanzen brauchen, finden keine Nahrung... Wie viel Schaden haben wir der Umwelt, in der wir alle leben und atmen, schon zugeführt...?

 

So sah die Dallgower Straße im Mai 2015 aus   


...eine trostlose Straße, die hoffentlich...

...nach dem Ausbau begrünt wird!!

Wenn doch ein bissel Einsehen bestände, in neu angelegten Gärten nicht nur Koniferen zu pflanzen und den Erdboden mit weißen Kieselsteinen zu belegen, sondern auch Obstbäume und kleine Hecken zu setzen - mit großem Nutzen für die Bienen, die Vogelwelt und letztendlich für den Menschen...


Schillerallee - Bebauungsplan F91

In einer schnell wachsenden Stadt wie Falkensee werden Wohnungen dringend benötigt. Investoren sehen im Speckgürtel von Berlin ihre Chancen... Bauland muss her - dazu bietet sich die Fläche zwischen der Freiligrathstraße und der Schilleralle an (Bild). Zwei Genossenschaften planen Wohnanlagen mit weitgehend barrierefreien Wohnhäuser/Wohneinheiten. Besonders geeignet sind diese für ältere Menschen.                                                   Geplant sind auch  Gemeinschaftsräume/Gemeinschaftshaus für soziale Kontakte, die man aber auch in der freien Natur, bei einem Plausch unter Bäumen knüpfen und pflegen kann.


      Bedauerlich ist es, ja sogar wiedersprüchlich, dass man die wenigen großen Bäume auf der Wiese fällen will. Viele Bürger, insbesondere auch die Baumschutzgruppe, appellieren an die Stadtverwaltung, die Bäume zu erhalten. Das kleine Baum-Dreieck ließe sich  mit ein/zwei Bänken zur Erholung unter schattigen Bäumen nutzen und somit die Lebensqualität für die Anwohner erhöhen. Das Umweltgutachten bescheinigt den Bäume eine gute Vitalität.

Wenn Sie diese Zeilen lesen, schreiben Sie bitte an die Stadt Falkensee /Bebauungsplan F91 und setzen Sie sich bitte auch für den Erhalt der Bäume ein.  (DANKE, I. Kaufmann, Baumschutzgruppe Finkenkrug) 

diese Bäume sollen lt. Bebauungsplan gefällt werden... (siehe auch oben) nicht nur den derzeitigen Anwohnern, sondern auch den künftigen wird ein Stückchen Natur gestohlen - wo bleibt das Verantwortungsbewusstsein der Verantwortlichen ?

Im März 2017 habe ich das kleine Video gedreht...Der Schwenk geht über die gesamte zu bebauende Fläche

Weg vor der Schillerstraße (rechts), die m Bild nicht zu sehen ist

 .

 

 

 

nächste Seite:  Spandauer Straße