Ohne Bäume kein Leben
            Bäume spenden Leben. Bäume zu schützen ist Bürgerpflicht!

 Bäume in  unseren Straßen 

 

Lieber Gast,

begleite mich auf meinen fotografischen Streifzügen durch unser schönes Falkensee.  Noch ist unsere Stadt von einer nahezu "unberührten" Natur umgeben. 

 

Allerdings vollziehen sich mit dem Zuzug vieler Großstädter rasante  Veränderungen.  Anliegerstraßen werden nach einem Masterplan zu "Rennpisten" ausgebaut. Bäume müssen weichen, weil sie beim Ausbau der Straßen stören. Bäume werfen im Herbst viel Laub ab - das wird von einigen Anwohnern auch als störend empfunden - also Baum gleich beim Straßenausbau absägen... 

Viele naturliebende  Bürger und Bürgerinitiativen setzen sich dafür ein, Bäume und insbesondere die kleinen Wäldchen zu erhalten.   Nicht immer ist es erforderlich, eine Anliegerstraße nach dem  festgelegten Standard auszubauen.  Man wünscht  sich von den Stadtvätern mehr auf die berechtigten Wünsche der Bürger einzugehen und deren Hinweise  ernsthaft zu prüfen. 

Allen Bürgern sollte der Schutz unserer alten und stadtbildprägenden Bäume am Herzen liegen. Einige Beispiele, wie sie nicht sein sollten...

Manchmal gibt es auch Erfolge zu vermelden -> siehe Hainbuche (unten)

 

Ungeschützter Wurzelbereich - Straßenausbau Fasanenstraße. Die großen alten Buchen, die auf dem Friedhof stehen,  ragen mit ihren Kronen bis in die Mitte der Straße hinein und ebenso hat sich der Wurzelbereich ausgedehnt. Beim Auskoffern der Straße wurden die Wurzeln  gekappt...(Bild oben). Es dürfte nicht lange dauern, bis diese Bäume ihre Standfestigkeit verlieren.  Von der Stadtverwaltung/Grünflächenamt erhielt ich die Antwort, das alles in Ordnung sei. Hoffentlich!!

 

Zeisigstraße

Zeisigstraße

 

 Nach den Plänen der Stadt wird die Zeisigstraße ausgebaut: Fahrbahn, Gehweg und Grundstückszufahrten. Die Vorarbeiten bestehen derzeit im Fällen von ca. 30 Bäumen, überwiegend Kastanien. Das Fällen erfolgt in der Vegetationsperiode und unter Mißachtung der Brutzeit der Vögel. 

Viele der Anwohner sind empört und haben sich hilfesuchend an die Baumschutzgruppe Falkensee-Finkenkrug gewandt. Die Kastanien sind inzwischen gefällt... Das steht im Widerspruch zur "Lokalen Agenda", die mit folgendem Spruch wirbt: 1000 neue Bäume für Falkensee... In der Zeisigstraße sollen nach vorliegenden Plänen 10 Bäume nachgepflanzt werden, 20 Bäume aber fallen der Säge zum Opfer.

 

Bleibt der Naturschutz auf der Strecke...??

 

Wie lange muss ein Bäumchen wachsen, bis es uns die Luft zum Atmen filtern kann...? Unsere Urenkel werden es erleben...!

So nimmt eine 100-jährige Eiche in einem Jahr rund 50 Kilogramm CO2 aus der Luft auf und baut es in ihre Biomasse ein.

 

Verkauft und abgeholzt 

 

als ich am 5. August 2013 mit dem Rad in die Freiburger Straße fuhr, traute ich meinen Augen kaum - das kleine Wäldchen wurde als Bauland verkauft und insgesamt durften 40 Bäume gefällt werden.

War der Kahlschlag notwendig?  Hoffentlich  werden nach Abschluss der Baumaßnahmen ebenso viele Bäume nachgepflanzt...

(klick auf die Bildchen zur Vergrößerung)

Auf diesem kleinen Areal stehen dichtgedrängt 5 EFH!, darunter ein "Protzbau" mit Doppelgarage und Saunahaus

 

Für Bäume ist kein Platz mehr vorhanden...!!!



 

In der amtsfreien Stadt Falkensee sind

16 Baumnaturdenkmale

ausgewiesen:

 6 Eichen und eine mehrere 100 Jahre alte Stieleichengruppe, 1 Kiefer, 1 Rosskastanie, 2 Winterlinden, 2 Eiben, 1 Blutbuche, 1 Weißesche und

eine Baumgruppe mit 6 verschiedenen Gehölzen


 

 

Mit meinen Fotografien möchte ich auf die Schönheit unserer Stadt im Grünen aufmerksam machen. Der wunderbare alte Bestand an Kiefern, Eichen, Birken, Buchen, Fichten, Weiden, Linden, Kastanien... prägt das Bild unserer Gartenstadt. 

 (Seit Anfang 2014 sind wir keine Gartenstadt mehr - die Schilder wurden entfernt.)

Auch die seltene Elsbeere finden wir in unseren städtischen Wäldern.  In einigen Straßen wachsen Felsenbirne und Zierkirsche - das sind traumhafte Anblicke, wenn diese Bäume blühen...

Inzwischen haben sich Bürgerinitiativen gebildet, die sich für den Erhalt der Bäume in den Straßen einsetzen, die um den Erhalt der kleinen Wäldchen oder die amtliche Anerkennung von zu schützenden Biotopen kämpfen.  Manchmal auch mit Erfolg:

-> Moosbruchheide  klick hier 

-> Heide-Nelke am Russengraben klick hier

Jeder versteht, dass verkehrssichernde Maßnahmen zum Schutz der Bürger und deren Eigentum hohe Priorität beim Straßenausbau haben, aber bitte, liebe Stadtverwaltung, mit einem gesunden Menschenverstand und Augenmaß entscheiden!  

Die Hainbuche

Die "Baumschutzgruppe Finkenkrug" bemüht sich seit vielen Jahren um den Erhalt des Baumbestandes in unserer Stadt. Immer wieder bitten Bürger die Baumschutzgruppe um Unterstützung, wenn bekannt wird, dass die Motorsägen anrücken. Ich denke da nur an unseren gemeinsamen Kampf um den Erhalt der Hainbuche in der Eutiner Straße. Foto unten.

Jedem, der diese Bilder hier betrachtet, sollte das Herz aufgehen bei all der Schönheit die unsere Stadt und ihre Umgebung noch bieten... 

 

Winter 2013:  Hainbuche, dahinter steht ein rotes Auto...

...sollte wegen Verkehrsbeeinträchtigungen gefällt werden

Gemeinsam, Bürger und Baumschutzgruppe, haben wir erreicht, dass der Baum weiter wachsen darf.  Die Bilder sprechen für die richtige Entscheidung - das Grünflächenamt war einsichtig - DANKE ! 

Hainbuche im Sommer 2014

Hainbuche im Herbst 2014

 

wunderschöner Anblick

Dyrotzerweg Ecke Eutiner Str. Foto Juni 2016

Hainbuche  im Juni 2016 - schön gewachsen

Hainbuche in der Eutiner Straße im April 2017

 

 

 Eiche, Buche, Kastanie und Weide  

 "Wüßt ich genau, wie das Blatt aus seinem Zweig hervorkam,

schwieg ich auf ewige Zeit still, denn ich wüsste genug"         

                                                                                                                                              (Hugo von Hofmannsthal 1874-1929)

große Eiche im Garten meiner Freundin- das Laub wedelt im Herbst bis auf unser Grundstück - wir harken es weg...

Buchen-Keimling tritt seinen Weg in die Welt an

Buche in Nachbars Garten (Sommer)

ein Buchenblatt zart und zerbrechlich, beginnt sich zu entfalten 

Buche in Nachbars Garten (Herbst). Wir meckern nicht mehr über das Laub bei diesem prachtvollen Anblick

Buchenblatt

blühende Kastanie - Erdenwerk Falkensee

aus dieser kleinen Knospe entfaltet sich eine prachtvolle Blüte von fast 10 cm Länge

prächtige Weide am Schlaggraben in Finkenkrug

Silberweide im zeitigen Frühjahr

 

 

Baumschutz ist Bürgerpflicht!

Falkenhagener See

Was Zeit und Menschen zerstören, entsteht in neuen Formen wieder, und die Fee, die allem einen neuen Anfang gibt, ist die Natur.  

                                                                                                                                     (George Sand 1804-1876)

 

Falkensee Nord , Reiherwiesen

 

"mein" schönster  Baum

die schönste Linde weit und breit...

...steht hier, mit ihrer Pracht und Herrlichkeit    

zarte Grashalme umspielen die Linde

 ehrwürdig und alt - der Stamm der Linde gibt "Auskunft"

gemütlicher Schlafplatz auf dem Lindenblatt

Störche an der Linde, unbeeindruckt von der Tätigkeit des Mähdreschers

   "meine Linde"

man schätzt sie auf ca. 250 Jahre - leider bis heute keine Einstufung als Naturdenkmal...


als ich am 7. Mai 2016 "meine" Linde besuchte, kam Wut und Verzweiflung in mir auf. Bretter am Boden, Nägel schauten raus - ich habe die Bretter gestapelt und die Nägel rausgeschlagen, um Wildtiere vor Verletzungen zu schützen...


"Suffpullen lagen am Boden"


Als ich mir die Linde dann betrachtete, sah ich das Dilemma... Naturschänder haben diverse Bretter in die Äste gehievt, eine Plattform in einer Astgabel aufgebaut und höchstwahrscheinlich darauf gezecht...

Wie kann man nur so achtlos mit der Natur umgehen?

 

gewissenlos und ohne Skrupel

Der Wald ist zu einem Müll-Abladeplatz geworden. Am 25. Januar 2015 habe ich Fahrradreifen auf Kiefernästen gesehen und auf dem Scheinwerferberg in den Falkenhagener Alpen  haben  Picknick-Gäste den gesamten Müll hinterlassen, einschließlich Alpacca-Besteck und zerbrochene "Suff-Pullen".

Die Verursacher werden nur selten erwischt - aber ab und an gelingt es, mit Unterstützung naturbewußter Bürger - ihnen gilt mein Dank.

 

wer hat dort seine Lumpen hingehangen?

der Wald ist keine Müllhalde!                  

  still und heimlich abgestellt - Denkste! Anwohner haben sich das Kennzeichen des "Anlieferers" notiert...

 unser Ordnungsamt hat entsprechend reagiert und den Giftcontainer abgeholt

 der Havelländer Weg ist ein "beliebter" Abladeplatz für Müll aller Art , obwohl in der Nähe ein Recyclinghof  existiert.

abgeladener Müll am Havelländer Weg, März 2014

Foto März 2014

  zerlumptes Ledersofa im Waldstück am Havelländer Weg

  und wieder Müll im Havelländer Weg Nähe Umspannwerk (wurde inzwischen beseitigt)

Baumschutzgruppe Finkenkrug hat am 1.4.2017 Müll gesammelt - BMX-Anlage und Waldfläche davor

Plastikteile eines alten Trabbi an der BMX-Anlage

Fahrradschläuche am Baum im Stadtwald Nähe Havelländer Weg


Foto April 2010


 

ich habe es bis heute nicht verstanden, warum die Bäume weichen mussten - die Baumreihe links verdeckt die Sicht auf den Falkenhagener See. Hat man womöglich die "falschen" Bäume gefällt?              

 

 

nächste Seite: Straßenausbau in Falkensee