Ohne Bäume kein Leben
            Bäume spenden Leben. Bäume zu schützen ist Bürgerpflicht!

Bäume im Stadtbild von Falkensee

 

Frühjahr 2016

In den Wäldern in unserer Stadt und um Falkensee  herum wurde seinerzeit unterschiedlich angepflanzt oder naturbelassen erhalten. In einigen Waldstücken stehen nur die schlanken Kiefern, in anderen wiederum sind Buchen, Eichen, Birken, Eiben und Kiefern vertreten. In den städtischen Mischwäldern kann man Eichelhäher, Elstern, Ringeltauben, Krähen, Falken und viele andere Waldvögel, beobachten. Rehe kommen im Morgengrauen und in der Dunkelheit besuchen uns gerne die Wildschweine...  

Juli 2016

 Blick vom ehemaligen "Müllberg" in Richtung Schönwalder Straße und weiter Berlin-Spandau

Rehe wurden gewildert - man sieht sie kaum noch

 Rehe sind seit 2016 auf den Reiherwiesen nicht mehr zu beobachten


Rund um den Scheinwerferberg

Am nord-westlichen Rand von Falkensee, eingebettet zwischen Ruppiner Straße, Veltener Straße und der Schönwalder Straße liegt eine ehemalige Mülldeponie, die inzwischen gut bewachsen ist und auch nicht betreten werden sollte. Die Umzäunung wurde an einigen Stellen niedergetreten, um Sylvester-Feuerwerk abzuknallen. Ich habe die Gunst der Stunde genutzt und von oben fotografiert... Im Straßendreieck  Schönwalder Straße , Havelländer Weg, Kulmbacher Straße finden wir unseren Hausberg, den Scheinwerferberg. 

Kiefern prägen das Gebiet um den Scheinwerferberg...

...einem Sandberg im  Stadtforst Falkenhagen

die bekannte Rote Villa an der Schönwalder Straße war einst ein Getränkekontor mit Bierausschank...

Blick vom gegenüberliegenden Berg

bei den Berliner Sommergästen beliebt. Heute privat bewohnt. Der Turm wurde abgetragen.     

 am Scheinwerferberg trifft man auch oft die Reiter an

auch wenn unser Scheinwerferberg nur 52 m hoch ist, den Kindern macht das Rodeln am "Hausberg" viel Spaß  

Veltener Straße, im Hintergrund die ehemaligen  "Herzlitz-Werke" , vorn Friedhofsgelände

Blick von der einstigen Mülldeponie auf den Falkenhagener Stadtforst 

ich bin wieder einmal auf den "Müllberg" gestiegen...Blick auf die Veltener Straße im Juli 2016

Blick von der Mülldeponie auf den Friedhof in der Veltener Straße bis hin zu den "Herlitz-Werken" an der Grenze zu Berlin-Spandau

Foto April 2016

 Friedhof in der Veltener Straße - dieser gleicht einer parkähnlichen Anlage mit zahlreichen Laub- und Nadelbäumen


Bäume auf einem breiten Hügel

"der Garten der Vielfalt" ist Bestandteil der weitflächigen Friedhofsanlage (im Garten der Vielfalt stehen gespendete Bäume)

 

 Falkenhagener Alpen 

ein kleines Waldgebiet im Stadtteil Falkenhagen

Foto ist an einem Märztag entstanden

 

ein sonnenreicher  Frosttag im Januar lockte mich in die Falkenhagener "Alpen"  (52 m hoch)

mit dem Fahrrad  ging es dann bergauf und bergab...

  Kiefern,  einige Eichen und Buchen sind in diesem städtischen Waldstück vertreten

ein "Dirigent " im Kiefernwald

 

 

Wenn du wissen willst, was Schönheit ist -   

gehe in die Natur, dort wirst du es erfahren!

meine "Linde" auf den Reiherwiesen  

Frühlingsabend

 Im März 2012  kündigte sich ein schöner Sonnenuntergang an - mit Fahrrad  und Fotoapparat zog ich los zu den großen Wiesen

Der Rückweg war schon ein bissel gruselig, die letzten Sonnenstrahlen waren auf den Chip gebannt und dann wurde es ziemlich schnell dunkel -  ich musste noch eine längere Strecke über die Felder bewältigen und ca. 2 km durch den Wald fahren

Klick auf die Bildchen

 



das Foto nahm in einem örtlichen Fotowettbewerb einen Platz unter den 15 ausgewählten Fotos ein.

Pfaffenhütchen vor dem weißen Feuerball

Sonnenstand im März kurz vor 18 Uhr 

die untergehende Sonne hinter dem Nebelschleier  zauberte ein warmes rosa-violettes Licht in den Himmel

Reiherwiesen, bis zum Waldrand am Horizont musste ich zurück...

 

 "Meine" Buche steht gleich um die Ecke 



die unter Naturschutz stehende Buche in der Konstanzer Straße ist wohl einmalig:

sie kann "sprechen" und will uns etwas sagen...

Erst durch das Foto ist mir die Schönheit der Buche mit ihrem mahnenden "Worten"   bewusst geworden.

 

 Klick auf die Bilder zur Vergrößerung

 innerhalb von 3 Jahren ist große Öffnung zwischen den zwei Stämmen überwallt - will sie keine mahnenden Worte mehr an uns richten...?

 Eichhörnchen besuchen die Buche ebenso gerne und oft wie ich

das Denkmalschutz-Zeichen gammelt auch so vor sich hin 

eine wunderschön gewachsene Buche - hoffentlich bleibt sie uns lange erhalten


zur Zeit wird mehr abgeholzt als gepflanzt - bedingt durch den Straßenausbau und den Bauboom


Quer durch Falkensee


  sehr alte Eiche mit ausladender Krone (März und Juli 2017)

 Von hier aus (Pin) streift der Blick über Wiesen zur Spandauer Straße

  dort, wo der Pin steckt, stehen die schönen Baumgruppen auf märkischem Sand, etwas erhöht, 



Birken (möglicherweise sind das Silberbirken)

Birken

Eichen und ...

Birken im Juli 2017

 

 

Eine prächtig gewachsene Eiche steht in der Schönwalder Straße (am Stadtrand von Falkensee)

Bild oben: Blickrichtung Schönwalde

Bilder unten: Blickrichtung Falkensee

Foto-Standort: Schönwalder Straße

 

 

 

Foto Juni 2016
Foto Juni 2016

Eiche Nähe Schönwalder Straße (Falkenhagener Forst)

Foto April 2017

Eiche am Parkplatz Bahnhof Finkenkrug

Kastanie und Rotbuche am Bahnhof Finkenkrug,  Karl-Marx-Straße

diese Baumgruppe soll für einen Supermarkt verschwinden, hinter der Baumgruppe liegt ein kleiner Biotop, der mit dem Schlaggraben verbunden ist. Der Schlaggraben unterquert die Straße

 Silberweide

Silberweide am Schlaggraben

 

 

 

Silberweide in der Nähe der Hansastraße am Schlaggraben - diese soll über 200 Jahre alt sein, das genaue Alter ist nicht bekannt.

Im Frühjahr 2016 wurde die Weide gestutzt (erforderliche Schnittmaßnahme), der neue Austrieb ist gut zu erkennen. Beim Grünflächenamt sind wegen des Schnitts einige Beschwerden eingegangen, vermutlich aus Unwissenheit...

Silberweide im Juni 2016 -->

Umfang 8,30 m - gemessen 2015

die beiden stummen Zeitzeugen am Schlaggraben in der verlängerten Poststraße ...  

...werden wohl nicht mehr lange stehen - ein Schmierpilz nagt unentwegt...

Vögel finden hier sicherlich einen "gedeckten Tisch"...


"Verkehrsknotenpunkt"  am Rathaus (der Bus kommt aus Berlin-Spandau)

Bäume an der ehemaligen Steffens Mühle - Grundstück ist zur Bebauung freigegeben

Freimuthstraße mit dem zuwachsenden  Angerteich (Freimuth war der erste Bürgermeister von Falkensee) 

am Falkenhagener See

Amberbaum auf einem Privatgrundstück

alte Kutsche unter  einem Walnussbaum

dieser schön belaubte Weg in der Nähe der Lessingstraße führt zum Falkenhagener See 

die krumme Linde ist in 2014 gefallen für den Wendehammer - Straßenausbau

Ehlers Straße - inzwischen ausgebaut

Fröbelstraße

 frei

am ehemaligen Mauerstreifen (Ri. Berlin Spandau)

Kastanie Dyrotzer Weg...

...steht unter Naturschutz

Kastanie auf dem Gelände von Galafa (Erdenwerk)

Buchen-Pärchen  in "unserem Wäldchen"

Foto April 2017

Havelländer Weg mit Blick in den Krummer-Luchweg

Krummer-Luchweg - eine romantische Straße  - hoffentlich fallen die alten Linden dem geplanten Straßenausbau nicht zum Opfer... 

Hansastraße- Blickrichtung Nauener Straße

  Zierkirchen - ein schöner Anblick im Frühjahr

mit Normalobjektiv fotografiert

Eichhörnchen mit Haselnuss im Mäulchen...

 

eher ein Zufallsfoto, denn ich hatte mich auf eine andere Baumgruppe orientiert, als plötzlich das Hörnchen über die Straße sprang, das Autodach touchierte und auf den Baum hüpfte. Die Kamera war "schussbereit"...



Buche in der Bachstelzenstraße

Weidengruppe am Ende der Bachstelzenstraße

sehr alte Buche auf dem Nachbargrundstück

mit Raureif besetzt, Dez. 2016

                              mit Mai-Austrieb 2015  ->


Foto Nov. 2015

Buchen in der Rottweiler Str.

Ahorn in der Fehrbelliner Straße


 

 Eiche in der  Mannheimer- /Ecke  Konstanzer Straße.

 Die  Bilder zeigen Gewässer der "Großen Lake" zwischen Falkensee und Spandau am Geschichtspark (Pin) -  Bild oben rechts: Im Hintergrund Häuser an der Spandauer Straße.  Ein bissel Natur inmitten der rasant wachsenden Stadt Falkensee - der Bauboom wird sich hoffentlich nicht hier "hineinfressen"...


Die Uferbereiche drohen abzustürzen und wurden mit dicken Reisig und Totholz alter Bäume geschützt. Ein versteckter offener Zugang zum Gewässer ermöglichte mir im Juni 2017 das Foto in der Mitte.

Juni 2017


Foto April 2017

Eiche am Vicco-von-Bülow-Gymnasium Fakensee

 Rathenaustraße

 

Alleen - ein Stück Heimat - Märkisches Kulturerbe

Die Hoffnung

(Günter de Bruyn, Alleen in Brandenburg, ISBN 3-8289-3586-9)

"Eine hundert Jahre alte Allee sollte man wie sein eigenes Haus bewachen und schützen;

denn sie braucht auch in modernen Zeiten wieder hundert Jahre zum Wachsen. Reichtümer dieser Art gibt man nicht wiederstandslos weg."

Linden in der Seegefelder Straße Juli 2017

nochmals Seegefelder Straße, Juli 2017

Rubinien in der Akazienstraße, Juli 2017

Linden in der Pestalozzistraße Juni 2017

sehr alte Linden in der Spandauer Straße Juni 2017

Linden in der Beethovenallee Juni 2017

Linden in der Leinestraße

Kastanien in der Rheinstraße

 Waldstraße mit vielen Kastanien und Linden

Foto April 2017

Linden, Krummer-Luchweg  April 2017

Krummer-Luchweg  Mai 2015

Dkiti Apri l2017

Mainstraße

 

Manfred Stolpe 1996 in seinem Geleitwort zum o.g. Buch:
 "Alleen in Brandenburg" 

"Inzwischen gibt es keinen Zweifel mehr daran, dass Brandenburgs Alleen besonderen Schutz genießen sollten. Es sind Zeugen einer vergangenen Zeit. Alleen sind ökologisch wertvoll und erhaltenswertes Kulturgut."

                  Und weiter heißt es:

 "In Brandenburg wurde bereits vor Jahren damit begonnen, ein Alleenkataster anzulegen. Eine solche Datensammlung... schafft Entscheidungshilfen bei landesplanerischen ...Projekten und gibt allen Bürgern die Möglichkeit, Pläne und Vorhaben zu kontrollieren."


Abendstimmung in der Stadt

 filigran wirken die Zweige der Birke im winterlichen Abendlicht

 Abendstimmung in der Nauener Straße

Sonnenuntergang in der Stadt - Nähe Falkenhagener Straße

ein Tag neigt sich zur Ruh` - Reiherwiesen

 

Roteiche in der Forstschule Finkenkrug

am 29.10. wollte ich zu einer Fotosafari in den "Bredower Forst" fahren, machte aber einen kleinen Abstecher zur Forstschule in Finkenkrug. Es hat sich gelohnt, denn die Roteiche zeigte sich in ihrer schönsten Pracht...

bunt gemixt - der Garten der Forstschule Finkenkrug in schönen Herbstfarben

Roteiche oder auch Amerikanische Spitzeiche

Roteiche  (Quercus rubra) ist in Nordamerika beheimatet.

der Baum erreicht eine Höhe von 20 - 25 m und kann ca. 400 Jahre alt werden, die Blätter sind bis zu 23 cm lang

sehr alte Roteichen weisen einen Stammdurchmesser von bis zu 2 m auf

Der Baum in seiner Pracht...

 Dr. Gruner, Leiter der Forstschule Finkenkrug, erlaubte mir das Fotografieren auf dem Gelände und auch die Ausstellung der Fotos auf der HP.

DANKE

 

Wie ich im Juli 2017 erfahren musste, ist die Roteiche von einem Pilz befallen - hoffentlich kann der Baum gerettet werden

 der abgebrochene Baum

"Bruch"-Eiche

 Bruchstelle

 


 der abgebrochene Ast ist ca. 10 m lang

 

Als wir vor einigen Tagen (Juni 2016) in dem kleinen Waldstück hinterm  Gartenzaun einen Spaziergang machten, sahen wir diese  "zerzauste" Eiche.

Ein großer Ast ist langsam abgestorben und abgebrochen. An der Bruchstelle sieht man, dass dem Abbruch des Astes ein längerer Absterbe-Prozess vorausgegangen ist.  Der Baum aber lebt weiter und ernährt sich über die Rinde.  

 

nächste Seite: Straßenbäume, Müllplatz Wald